Bogenbau vom Baum zum Bogen in 4 Tagen

In diesem Kurs wird innerhalb von 4 Tagen ein Bogen nach alter Tradition mit Axt, Ziehmesser und Schweifhobel gebaut – ganz ohne Einsatz einer Säge. Die Bearbeitung beginnt an einem 2 -3 Jahre alten getrockneten Spaltling, bei dem zuerst ein geeigneter Jahresring freigelegt wird. Dann wird das Profil des Bogens mit der Axt ausgearbeitet, Im Anschluss erfolgt die Feinarbeit mit Hobel und Klinge und das Tillern, also das schrittweise Einstellen der richtigen Biegung und Wurfkraft des Bogens. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um alle Schritte mit der nötigen Ruhe und Sorgfalt zu gehen. Es entstehen Langbögen  aus Robinie, Esche oder Osage Orange. Auch die Bogensehne werden wir selber herstellen und spleißen, und nicht zuletzt auch Pfeile selber bauen. Eine Einführung in das intuitive Bogenschießen und genügend Zeit, um die Bögen einzuschießen, sind ebenfalls Teil des Programms.  Besonderheiten dieses Kurses: Beginn beim Baumstamm: Mit Axt und Messer den Bogenrohling freilegen Inklusive Sehnenbau und Pfeilbau: das volle Programm Reichlich Zeit zum Bogenschießen und Trainieren Kursinhalt Durch die Arbeit mit Axt und Messer (wird gestellt) lernt der Teilnehmer, den Faserverlauf des Holzes in jeden Hieb mit einzubeziehen. Beim Tillern der Wurfarme wird mit Schweifhobel und Ziehklinge Span für Span die Biegung angepasst, bis das richtige Auszugsgewicht für den Schützen erreicht ist. Der Bogen wird mit der selbst gebauten Sehne mit flämischem Spleiß und Bognerknoten getillert und eingeschossen. Erster Tag Einführung Geschichte des Bogens Bogenformen Bogenphysik und Holzkunde – Welche Kräfte wirken im Bogen Auswahl des Rohlings Esche, Robinie (oder Osage Orange für Aufpreis von … Weiterlesen

Bogenbau vom Baum zum Bogen in 4 Tagen

In diesem Kurs wird innerhalb von 4 Tagen ein Bogen nach alter Tradition mit Axt, Ziehmesser und Schweifhobel gebaut – ganz ohne Einsatz einer Säge. Die Bearbeitung beginnt an einem 2 -3 Jahre alten getrockneten Spaltling, bei dem zuerst ein geeigneter Jahresring freigelegt wird. Dann wird das Profil des Bogens mit der Axt ausgearbeitet, Im Anschluss erfolgt die Feinarbeit mit Hobel und Klinge und das Tillern, also das schrittweise Einstellen der richtigen Biegung und Wurfkraft des Bogens. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um alle Schritte mit der nötigen Ruhe und Sorgfalt zu gehen. Es entstehen Langbögen  aus Robinie, Esche oder Osage Orange. Auch die Bogensehne werden wir selber herstellen und spleißen, und nicht zuletzt auch Pfeile selber bauen. Eine Einführung in das intuitive Bogenschießen und genügend Zeit, um die Bögen einzuschießen, sind ebenfalls Teil des Programms.  Besonderheiten dieses Kurses: Beginn beim Baumstamm: Mit Axt und Messer den Bogenrohling freilegen Inklusive Sehnenbau und Pfeilbau: das volle Programm Reichlich Zeit zum Bogenschießen und Trainieren Kursinhalt Durch die Arbeit mit Axt und Messer (wird gestellt) lernt der Teilnehmer, den Faserverlauf des Holzes in jeden Hieb mit einzubeziehen. Beim Tillern der Wurfarme wird mit Schweifhobel und Ziehklinge Span für Span die Biegung angepasst, bis das richtige Auszugsgewicht für den Schützen erreicht ist. Der Bogen wird mit der selbst gebauten Sehne mit flämischem Spleiß und Bognerknoten getillert und eingeschossen. Erster Tag Einführung Geschichte des Bogens Bogenformen Bogenphysik und Holzkunde – Welche Kräfte wirken im Bogen Auswahl des Rohlings Esche, Robinie (oder Osage Orange für Aufpreis von … Weiterlesen