Zweitageskurs trad. Holzbogenbau im Survicamp Plötzensee am 17.-18. Okt. 2020

Kurzinfo:
17.-18. Okt. 2020., 9:30 -17:30 Uhr,
Ort: Strandbad Plötzensee, Nordufer 26, 13351 Berlin

Kursleiter: Martin Hering
Ausführlicher Bogenbaukurs mit Zeit für’s Detail und viel Hintergrundwissen. Bau eines traditionellen Flachbogens aus heimischen Hölzern. Auch für handwerklich versierte Einsteiger geeignet. Inklusive Pfeilbau.


Kosten: ab 419 € incl. Material (Rohling, Sehne, 3 Pfeile)
Kursnummer: 615847
Kategorien: Bogenbau, Fortgeschrittene, Holzbogenbau, THB, Traditioneller Holzbogen, Zweitageskurs
> Zur Anmeldung über das Team vom Survicamp

Zweitageskurs Holzbogenbau in zusammenarbeit mit dem Survicamp am Plötzensee.

Besonderheiten dieses Kurses:

  • Heimische Hölzer, traditioneller Bogenbau
  • Ausführliche Anleitungen, Hintergrundwissen
  • Bogen entlang des Jahresrings herausarbeiten
  • Einführung in das intuitive Bogenschießen

In diesem Kurs stehen 2 unterschiedliche spezielle Bogenbauhölzer zur Auswahl.

  • Esche ist ein heimisches Hartholz, das eine helle Farbe und eine gleichmäßige, feine Maserung aufweist. Da das Eschenholz langfaserig, elastisch, hart und strapazierfähig ist, wurde es seit jeher als Werkzeugholz und zum Bau von Sportgeräten (Ski, Barren) benutzt. Das Eschenholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann.
  • Robinie ist ebenfalls ein heimisches Hartholz. Es ist strapazierfähig, elastisch und sehr verrottungsfest. Die Robinie, auch Scheinakazie genannt, stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist heute aber überall in Europa verbreitet. Das Holz der Robinie ist etwas dunkler als das helle Eschenholz, und der Faserverlauf weist oft kleine Schwünge und Rundungen auf, die wir beim Bogenbau beachten und herausarbeiten. Das erfordert in der Bearbeitung Geduld und Sorgfalt. Der Lohn dafür: es entsteht ein einzigartiger Bogen mit besonderem Charakter, bei dem jedes Stück ein Unikat ist. Das Robinienholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann.

In diesem Kurs erfahrt ihr alles, um aus einem Baum einen Bogen machen zu können. Von der Auswahl des Baumes bis zum Schuss ins Ziel. Welche Hölzer sind geeignet? Wie muss dass Holz beschaffen sein? Wie ist es aufgebaut, dass es der extremen Belastung stand hält? Was muss ich machen, bzw. lassen, damit aus dem Baum ein Bogen wird.

In zwei Kurstagen entsteht ein traditioneller Holzbogen, wie er schon vor tausenden von Jahren von unseren Vorfahren gebaut und zur Jagd benutzt wurde.

Kursinhalt

Erster Tag

  • Einführung
    • Geschichte des Bogens
    • Bogenformen
    • Bogenphysik und Holzkunde – Welche Kräfte wirken im Bogen?
    • Theorie “vom Baum zum Rohling”
  • Auswahl des Rohlings ( Esche, Robinie)
  • Bogenbau Tag 1
    • Profil ausarbeiten unter Beachtung von Holzstruktur und Faserverlauf
    • Rücken vom Frühholz befreien
    • Wurfarme bearbeiten bis zum Bodentillern
    • Nocke einarbeiten

Zweiter Tag

  • Bogenbau Tag 2
    • am Tillerbaum tillern
    • auf individuelles Auszugsgewicht einstellen
    • Griff ausarbeiten
  • Einschießen
  • Einführung in das intuitive Bogenschießen
  • je nach Zeit, Finish des Bogens – Schleifen und Ölen
  • Gemeinsamer Abschluß, Feedback
  • Ausblick: Eure weiteren Schritte mit dem Bogen
bogenbaukurs-esche
Arbeitskleidung:
  • Festes Schuhwerk tragen.
  • Handschuhe sind vorhanden
Kursleitung: Martin Hering

 

>>>Weitere Infos und Anmeldung über das Survicamp>>>