Traditioneller Holzbogenbau in Stuttgart 10.-12. Jan. 20

Kurzinfo:
Fr. 10.01.20 -22 Uhr, Sa. 11.01.20 9 - 19 Uhr, So. 12.1.20 9-13 Uhr, noch 4 Plätze
Ort: Waldheim Feuerbacher Tal, Stuttgart

Ausführlicher Bogenbaukurs. Bau eines traditionellen Flachbogens, je nach Auszugskraft für Einsteiger und fortgeschrittene Bogenschützen geeignet


Kosten: 400€ incl. Verpflegung und Material
Kursnummer: 552478
Kategorien: Bogenbau, Einsteiger, Fortgeschrittene, Komposit, THB, Traditioneller Holzbogen, Zweitageskurs
> Hier zur Anmeldung
An diesen Tagen erfahrt ihr alles, um aus einem Baum einen Bogen machen zu können. Von der Auswahl des Baumes bis zum Schuss ins Ziel. Welche Hölzer sind geeignet? Wie muss dass Holz beschaffen sein? Wie ist es aufgebaut, dass es der extremen Belastung stand hält? Was muss ich machen, bzw. lassen, damit aus dem Baum ein Bogen wird.

Für diesen Kurs stehen folgende Holzrohlinge – arten, zur auswahl.

  • Rattan (auch bekannt als Manau), das von der Rattanpalme stammt. Das Holz ist sehr langfaserig und gleichmäßig im Wachstum. Daher läßt sich mit einfachen Werkzeugen ein zuverlässiger, langlebiger Bogen herstellen.Für diesen Kurs verwenden wir den ungeschälten Rattan. Die natürliche Rinde ist sehr hart und schützt den Bogenrücken. Sie gibt dem Bogen ein individuelles Aussehen und macht jeden Bogen zu einem Unikat. (Der Rattanrohling incl. Bogensehne und 3 Pfeile kostet 85€)
  • Komposit-Holz aus Hickory und Esche. Die in Schichten verleimte Kombination mehrerer Hölzer wird im Bogenbau eingesetzt, um die positiven Eigenschaften der Materialien zu kombinieren. Der reflex-verleimte Rohling verhilft dem Bogen zu einer höheren Pfeilgeschwindigkeit und weniger Set (mehr Formstabilität). Der Komposit-Rohling wird von uns in eigener Werkstatt vor Kursbeginn hergestellt. (Komposit-Rohling kostet 110€)
  • Esche ist ein heimisches Hartholz, das eine helle Farbe und eine gleichmäßige, feine Maserung aufweist. Da das Eschenholz langfaserig, elastisch, hart und strapazierfähig ist, wurde es seit jeher als Werkzeugholz und zum Bau von Sportgeräten (Ski, Barren) benutzt. Das Eschenholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann. (Eschen-Rohling kostet 140 € ).
  • Robinie ist ebenfalls ein heimisches Hartholz. Es ist strapazierfähig, elastisch und sehr verrottungsfest. Die Robinie, auch Scheinakazie genannt, stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist heute aber überall in Europa verbreitet. Das Holz der Robinie ist etwas dunkler als das helle Eschenholz, und der Faserverlauf weist oft kleine Schwünge und Rundungen auf, die wir beim Bogenbau beachten und herausarbeiten. Das erfordert in der Bearbeitung Geduld und Sorgfalt. Der Lohn dafür: es entsteht ein einzigartiger Bogen mit besonderem Charakter, bei dem jedes Stück ein Unikat ist. Das Robinienholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann. (Robinien-Rohling kostet 160 €).

 

 

Kursinhalte:Rohlinge
  • Vorstellungsrunde
  • Die Geschichte des Bogens
  • Der Baum , Holzarten
  • Bogenphysik
  • der Weg zum Bogenrohling  (Esche, Robinie)
  • Theorie des Pfeilbauens, Pfeile bauenAm ende kommt der Griff dran
  • dem Holz das Biegen lehren
  • Bogengriff ausarbeiten
  • Einführung instinktives Bogenschießen
Verpflegung:
  • Kaffee, Tee, kalte Getränke, Gebäck, Obst stehen zur freien Verfügung bereit.
  • gemeinsames Abendesssen am Samstag

 

Kursleitung: Gerhard Wiedemann

Bild: Thomas Kierok

Preise:
  • Kursgebühr 300€ incl. Verpflegung
  • Material incl. Bogensehne und 3 Pfeile
    1. Rattan 85
    2. Hickory  110€
    3. Esche 140€
    4. Robinie 160€
  • jeder weitere Pfeil 5€